Blog

Warum Sie als Reisende lieber Dropbox als OneDrive benutzen

Sie sind ein mobiler Mensch, ziehen mit Laptop und Rollenkoffer durch die Lande und sind zu Hause, wo das W-Lan schnell und der Proxy-Server gnädig ist? Super. Ich auch. Deshalb benutze ich Cloud-Dienste, um mich vor Datenverlust bei überschwemmten Laptops, Diebstahl und ähnlichem Unbill zu schützen. Als alter Wolkenhase nutze ich natürlich Dropbox. Aber ist das wirklich die beste Wahl.

 

Warum über OneDrive nachdenken ?

Seit einiger Zeit steht Microsoft mit bestechenden Kollaborationswerkzeugen vor der Tür, die ich gerne nutze. Teams zum Beispiel ist eine klare Empfehlung für den Einsatz in Unternehmen, mit Planner lassen sich hervorragend Projekte organisieren und nach wie vor bietet Outlook nach wie vor die besten Werkzeuge zum Zeit- und Informationsmanagement. Natürlich ist auch ein Cloud-Speicherdienst dabei. Die Cloud Lösung hat eine grandiose Integration in die Office Anwendungen. Aus PowerPoint, Excel oder Word lassen sich Dokumente direkt in One Drive ablegen -  keine Umwege. Auch das Zusammenspiel zwischen dem  browserbasierten Webapps ist überaus elegant. Allerdings ist genau hier auch das Problem.

Nachteile von OneDrive

So läuft die Synchronisation bei OneDrive: Wenn Sie aus den Office Anwendungen heraus ein Dokument in OneDrive speichern, wird dieses nicht etwa auf der lokalen Instanz des Dienstes abgelegt, sondern direkt in die Cloud geschoben und von dort wieder „zurück“ auf Ihr Gerät synchronisiert.
Wenn Sie also gerade in der Regionalbahn Richtung Neumünster sitzen, kann es Ihnen passieren, dass Sie Ihr Dokument gar nicht erst speichern können, weil es kein Internet gibt. Dies wiederum führt dazu, dass das Programm mit dem Sie gerade arbeiten nicht mehr reagiert oder abstürzt.
Das bedeutet: Wenn Sie kein Internet haben, müssen Sie Ihr Dokument zunächst auf dem Desktop speichern und wenn Sie wieder online sind, müssen Sie die daran denken das Dokument in Ihr OneDrive Laufwerk zu schieben.

So läuft die Synchronisation bei Drop Box:  Hierx ist es genau anders herum, denn Sie Ihre Dokumente in einem offline Ordner speichern. Diese werden dann sofort oder bei der nächsten Online Gelegenheit in die Cloud geschoben. Sie können also auch am Nordpol verzögerungs- und absturzfrei Ihre Dateien öffnen, bearbeiten und speichern.

Dieser Artikel wurde übrigens von. unserem Trainer Michael Weiner inspiriert, der nicht nur im Business, sondern auch privat ein Tüftler ist, wenn es um Office 365 und die Cloud geht. Sie wollen mehr zu Michael Weiner erfahren ? Hier gehts zur Teams - Seite

Sie möchten mehr wissen über Office 365 und die Cloud?
Dann freuen wir uns, Sie bald Bei einem unserer Kompaktkurse begrüßen zu dürfen... 

Hier geht es zur Office365 Seminarbuchung 

 

Schließen

25.02.2019, 03:22 HowTo

Excel: Datenvisualisierung raffiniert

Balkendiagramme sind langweilig. Probieren Sie doch mal was anders und lernen Sie jetzt, wieso Kreisdiagramme so viel mehr sind als Tortendiagramme mit Loch.

Weiterlesen …
03.02.2019, 11:52 friendlytricks

Apple Mail: Es gibt doch eine Wiedervorlage

Jeder Apple Nutzer, der mit Outlook am PC gearbeitet hat, vermisst die Nachverfolgungsfunktion bei Apple Mail. Und dabei ist es erstaunlich einfach, die Wiedervorlage am Mac abzubilden. Lernen Sie es jetzt. 

Weiterlesen …
03.12.2018, 10:00 Softwarereview

Serif veröffentlicht beta-Version von Affinity Publisher

Mit dem Publisher komplettiert der britische Hersteller Serif das Toolset für Illustration, Bildbearbeitung und Layout. Die frei zum Download angebotene beta-Version 1.7 habt sich unser Trainer Andreas Rauth genauer angeschaut.

Weiterlesen …

Bestellen Sie hier unseren unregelmäßigen Newsletter, der Sie über neue Seminarangebote sowie die neuesten Software-Tipps informiert.

Spontane Updates erhalten Sie auch in unserem Sozialen Netzwerk